TAUCHEN UND SCHNORCHELN AUF ELBA

Posted in Natur

Jedes Jahr zieht Elba viele Wassersportler aus der ganzen Welt an, denn man findet hier ganz unterschiedliche Wassersportmöglichkeiten - vom Kajak, über Kiten bis hin zum Tauchen. Gerade für Taucher, Schwimmer und Schnorchler bietet Elba dabei gute Freizeitmöglichkeiten. Wichtig ist dabei, sich vorher zu informieren, in welches Gewässer man hier eintaucht, denn das Mittelmeer ist nicht vergleichbar mit anderen Meeren dieser Welt. Jedes Meer hat seine spezielle Farbigkeit und seine eigeneTier- und Pflanzenwelt.

Die Wasserqualität um Elba herum ist im italienischen Vergleich sehr gut und man kann hier tatsächlich noch viele Tiere in der freien Natur beobachten, teilweise sogar direkt in Ufernähe.

Zunächst mal eine kleine Warnung für Schnorchler: Bei manchen Wind- und Strömungsverhältnissen können Quallen in Ufernähe gespühlt werden, welche ausgesprochen unangenehme Brandverletzungen verursachen können. Wie in den Tipps erwähnt, kann man den Quallen bei ablandigem Wind meistens aus dem Weg gehen. Wenn man doch von einer erwischt wird, sollte man schnell zum Bademeister gehen, da dieser in der Regel die entsprechenden Mittel zur Verfügung hat, um die brennenden Stellen zu behandeln (Amoniaklösungen). Wer gar nichts zur Hand hat, der sollte die Stellen mit Sand oder einem flachen Stein wenigstens etwas abreiben. Als Erstmaßnahme sollte man die betroffenen Stellen auf keinen Fall mit Süßwasser abwaschen. In Apotheken gibt es auch Amoniak Stifte "Contro le meduse".

Feuerquallen

Schnorchlern kann man z. B. folgende Orte empfehlen:

LE GHIAIE - der Stadtstrand von "Portoferraio" ist direkt in Stadtnähe und gleicht einem Freiluftaquarium. Man kann hier Fische aus nächster Nähe beobachten. Alle Strände der "Costa Bianca" sind in dem Zusammenhang zu empfehlen. Schnorcheln Sie hier besser bei Südwind, da das Wasser bei Nordwind trüber sein kann und der Wind manchmal Quallen anspült.

SANT'ANDREA - das Kap ist ein wahres Schnorchelparadies, besonders wenn man sich Richtung "Cotoncello" oder sogar darüber hinaus bewegt.

FETOVAIA - die Landzunge von Fetovaia ist ideal zum Schnorcheln, sowohl für Anfänger im seichteren Teil, als auch für Fortgeschrittene weiter draußen.

ENFOLA - gute Schwimmer können um die Halbinsel schnorcheln, aber die Wetterlage sollte in jedem Falle stabil sein. Auch hier kann man schön die Unterwasserwelt beobachten.

POMONTE - einer der beliebtesten Schnorchel- und Tauchspots auf der Insel. Um das Wrack des in den 70er Jahren gesunkenen Frachters "Elviscot" tummeln sich unzählige Fische, die man sogar füttern kann.

Tauchen

Die Tauchfotos wurden von der Tauchschule SPIRO SUB ELBA zu Verfügiung gestellt. Die Tauchbasis in "Marina di Campo" (La Foce) ist die einzige deutsche, d.h. deutschsprachige Tauchbasis in dieser Region. Die Gäste werden in deutscher, englischer und italienscher Sprache betreut. Mehr Infos unter: www.spirosub.isoladelba.it, Kontakt zu Volker Kammerer: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , Tel./Fax: 0039/0565/976102, Mobil: 0039/3382689379.

 Für Taucher gibt es eine ganze Reihe an Tauchschulen auf der Insel und es ist empfehlenswert, sich einer der Tauchschulen anzuschließen, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Das Meer rund um Elba bietet dabei nur das Beste: Von Höhlen über Felswände und Sandbänke bis hin zu Wracks findet man alles, was das Taucherherz höher schlagen lässt.
Neben dem Wrack der "Elviscot" bei "Pomonte", welches für jeden Taucher geeignet ist, gibt es auch noch das Wrack der "Junker 52", die im Zweiten Weltkrieg vor Portoferraio ins Meer gestürzt ist. Dieses Wrack ist jedoch nur für erfahrene Taucher geeignet. Es liegt in 38 m Tiefe und ein Abstieg ohne Referenzen ist nicht jedermanns Sache. 



Der Strand von LE GHIAIE, der auch schon für Schnorchler interessant ist, bietet mit dem "Scoglietto", der 1971 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde, auch noch einen ganz besonderen Tauchspot. 

In der STELLA BUCHT oder bei den GEMINI INSELN ragen manche Riffe deutlich aus dem Wasser heraus. Bei FONZA, einem weiteren beliebten Tauchspot, ragen die Felsen wiederum kaum bis an die Oberfläche. In den letzten Jahren wurden Schutzprojekte für den Erhalt der Unterwasserwelt gestartet, welche zum Glück auch greifen. So hat sich der Bestand von manch selten gewordenen Tieren, wie z.B. dem Zackenbarsch, wieder gebessert. Ansonsten findet man am häufigsten noch Mönchsfische, Barben, Meerjunker, Pulpos oder Fahnenbarsche. Fast an allen Tauchplätzen sind inzwischen Barrakudaschulen anzutreffen. Zu manchen Zeiten im Jahr kann man auch Mondfischen oder Thunfischen begegnen.
Doch nicht nur die Fische haben ihren Reiz! An den Felsen kann man Schwämme in vielen Farben entdecken, weiße und gelbe Gorgonien, ebenso wie Napfmuscheln, Mießmuscheln, Seeigel, Schnecken oder Krebse. Ab ungefähr 30 Meter Tiefe findet man rote Korallen und roten Gorgonien.

 

Die Unterwasserfauna ist dabei bei der Arterhaltung immens wichtig, wie z. B. die Posidonienwiesen oder die Seegrasfelder, in die sich die Tiere zurückziehen können. Vereinzelt kann man sogar wieder die großen Steckmuscheln entdecken, welche ein außerordentlich effektiver Wasserfilter sind.

Beliebte Tauchspots:

♥  Punta della Madonna

Tiefe: bis zu 37 m - Felswand -  Tiere: Langusten, Meeraale und Muränen.

 

♥  Secca di Santa Lucia

Tiefe: 8 - 20 Meter - grosser Spalt - Tiere: Meeraale, Muränen -  Meeresgrund: Tintenfische, Meerrabenschwärme - Fels: Parazoanthus, Hornkorallen.

♥  Formiche della Zanca

Tiefe: mehr als 40 m - aus dem Meer ragende Felsen -  Tiere: Zackenbarsche, Zweibindenbrassen, Bernstein-Stachelmakrelen, Pelamiden, rote Hornkorallen. 

♥  Punta di Fetovaia

Tiefe: 10 - 40 m, abgerutschte Felsblöcke, Seegras - Tiere:  Zackenbarsche, Zweibindenbrassen, Seebrassen und Goldstriemenbrassen, rote Hornkorallen, mit Parazoanthus und Meerschwämmen ausgekleidete Grotte. 

♥  Coralline di fuori (Fonza)

Tiefe: 4 - 45 m, Sandbank mit interessantem Meeresgrund, Felsen, Untiefen - in Richtung Osten senkrecht abfallende Wand mit Spalten - Tiere: Langusten, Drachenköpfe, Katzenhaie und Tintenfische - entlang des Felsens: rote Hornkorallen, Nudibranchia und rote Korallen. 



♥  Scoglio Remaiolo

Tiefe: bis zu 45 m - Felsgrat - Tiere: rote Hornkorallen, pelagische Fische - gefährliche Strömungen

♥  Scoglio della Nave (Enfola)

Tiefe: 16 - 40 m - felsiger Meeresgrund - Tiere: Zahnbrassen, Zweibindenbrassen, edle Steckmuscheln, Barsche, Muränen, gelbe Hornkorallen und Parazoanthus. 

♥  Picchi di Pablo

Tiefe: 5 - 37 m, senkrechte Felswand, Sandbank - Meeresgrund - Tiere: Parazoanthus, Meeresschwämme, schwarze Korallen - große Grotte mit Garnelen - Tausende kleine Fische, Mondfische Zahnbrassen, Stachelmakrelen und Pelamiden. 

♥  Punta delle Cannelle

Tiefe: 15 - 45 m - Felswand - Meeresgrund - Grotten - Tiere: Hornkorallen, Meeresschwämme, Zackenbarsche, Zweibindenbrassen und Meerraben. 

♥  Secca del Frate (Palmaiola)

Tiefe: 4 - 30 m - Meeresgrund - Felswände - Tiere: Hornkorallen, Nudibranchia - zahlreiche Fische: Zweibindenbrassen, Seebrassen, Zahnbrassen, Stachelmakrelen und Pelamiden.

♥  Isolotto della Corbella (Stella)

Tiefe: bis zu 35 m - Tiere Südteil: rote Korallen, Zackenbarsche, Muränen, rote und gelbe Hornkorallen - Tiere Nordteil, nur für Tauchprofis: Langusten, Tintenfische, Muränen, Zahnbrassen und Bernstein-Stachelmakrelen. 

Klick zurück zu "NATUR/SPORT"