GEHEIMTIPPS STRÄNDE

Posted in Natur

Hier ein paar Tipps für Strände, die etwas abseits des großen Tourismusrummels liegen oder eine andere Besonderheit aufweisen. Bitte beachten Sie hierbei immer auch die "Allgemeinen Geheimtipps" zu Wind und Wetter, da sich sonst die eine oder andere Empfehlung, bei falscher Witterung, als unpassend erweisen kann.

Topinetti

Strandempfehlungen finden Sie eine ganze Reihe auf dieser Site, aber an dieser Stelle soll noch auf Strände hingeweisen werden, die selbst Einheimischen manchmal nicht so bekannt und dennoch besonders sind. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Topinetti Strand, der kurz hinter Rio Marina liegt. Der Sand ist hier ganz dunkelgrau und weiße rundliche Steine liegen darauf, was viele Besucher dazu anregt, mit den Steinen "Strandbilder" zu legen. Parken kann man direkt hinter dem Strand, sofern noch ein Platz frei ist, oder am Rand der Schotterstraßen, die zu dem Strand hinführen. Auf dem Strand ist die vielleicht kleinste Bar der Insel. Hier gibt es dennoch ein ausreichendes Angebot an Snacks und Getränken. Selbst ein Beachvolleyballnetz wird immer wieder in den dunklen Sand gestellt. Die Felsen auf der linken Seite, Richtung Meer blickend, sind beeindruckend wegen ihrer rötlichen Farbe und den Schwefelkristallen. Es lohnt sich, über die Felsen zu steigen und den Blick zur "Cala Seregola", dem nächstliegenden Strand Richtung Norden, zu genießen.

Topinetti

Cala Seregola

Auch an diesem Nachbarstrand zum Topinetti Strand kann man einen schönen Tag verbringen. Der Strand ist recht groß und hier ist es meistens nicht so überlaufen. Die Überreste der alten Minenanlagen auf der rechten Seite geben dem Ort ein ganz eigenens Flair. Der Sand ist hier grau und wird zum Wasser hin zu feinem Kies, was das Baden ganz angenehm macht.

Cala Seregola

 Cala Seregola, hier klicken  

Le Fornacelle

Dieser Strand liegt etwas abseits, wenn man kurz vor Cavo der gleichnamigen Beschilderung des Restaurants folgt und die schmale steile Straße abwärts zum Parkplatz fährt. Neben der Möglichkeit direkt am Strand zu parken, zeichnet sich die Ecke auch noch durch einen schönen Ausblick und gute Schwimm- und Schnorchelmöglichkeiten aus (mehr dazu unter "Freiwasserschwimmen"). Der Strand ist noch ganz natürlich und besteht aus gröberem Kies, Steinen und Sand. Witzigerweise liegen mehrere mit Beton ausgegossene Autoreifen am Strand, in die man den Sonnenschirm stecken kann.

FornacelleB

Le Fornacelle

Schioparello

Fahren Sie an diesen feinen Kies-Strand am besten nur bei Südwind, d. h. bei Scirocco, da er bei starkem Nordwind nicht so schön ist und auch Müll angeschwemmt wird! Hier gibt es kostenlose Parklätze direkt in Strandnähe oder ein Stückchen weiter oben bei der "Curva", der Hauptstraße. Der Strand erstreckt sich recht weit bis zu dem Örtchen Magazzini, wo auch eines der Segelzentren der Insel ist. Feiner Kies, grober Kies und Sand wechseln sich dabei ab. Die Umgebung mit dem Schilf im Hinterland ist noch sehr natürlich, da der Strand nicht zu den touristisch stark frequentierten der Insel gehört. Der Kies ist sehr fein und gut zum Liegen, auch zum Baden ist der Strand trotz der Nähe zum Hafen gut geeignet.

Schioparello

Schioparello

 Schioparello, hier klicken

Le Tombe

Unter "Le Tombe" versteht man die Gegend auf der Rückseite der Fetovaia Landzunge, wenn man von Fetovaia Richtung Pomonte fährt. Hier gibt es mehrere kleine Strände, teils mit Kies und Felsen, teils mit Sand. Lässt man das Auto auf einem der Parkplätze an der Hauptstraße stehen, kann man zu Fuß die Strände erreichen. Dabei empfiehlt es sich, stabile Schuhe zu tragen, da es sich um unbefestigte Schotterwege handel, die an manchen Stellen auch etwas steiler werden können. Da die Strände etwas schwer, oder besser übers Wasser, zu erreichen sind, findet man auch zur Hauptsaison noch ruhige Plätze. Es gibt aufgrund der Lage keine Bar oder Toilette, dafür lädt einen das klare Wasser und die Wildnis der Natur zum Schnorcheln oder Baden ein. Genießen kann man auch das einzigartige Mittelmeerpanorama, das an diesem Ort von "Giglio", über "Montecristo" und "Pianosa" bis "Korsika" reicht.

Zwei Beispiele der Strände bei "Le Tombe".

Ortano

Ortano liegt an der Ostküste der Insel, etwas unterhalb des Bergdorfes "Rio Nell'Elba" und zwischen "Porto Azzurro" und "Rio Marina". Der Ort selbst besteht aus einem großen 4-Sterne-Feriendorf und weiteren Ferienanlagen. Etwas oberhalb davon befindet sich ein großen kostelosen Parkplatz, von dem aus man ungefähr fünf Minuten zum Strand läuft. Der Strand ist auch im August nicht überfüllt und bietet gute Bademöglichgkeiten. Das Besondere an Ortano sind die kleinen Strände und das Inselchen (Isolotto d'Ortano), welche sich rechts von der Bucht befinden und entweder übers Wasser oder über die Felsen zu Fuß erreicht werden kann. Die kleine Insel und die Strände sind ein tolles Ziel für Schwimmer und Schnorchler. Man kann am Ufer entlang fast immer stehen, so dass es sich auch gut für Kinder eignet. An manchen Stellen ist das Wasser nur wenige Zentimeter tief. Die Insel ist über flache Felsen an der zum Strand von Ortano liegenden Seite auch problemlos zu besteigen. 

Ortano

Ortano, hier klicken

Margidore

Gleich am Ende der Hauptstraße von "Lacona" Richtung "Stella" führt ein kurzes Sträßchen zum "Margidore" Strand. Dieser ist keiner der Prachtstrände der Insel (Laconas große Sandbucht ist hier auf den ersten Blick viel ansprechender), jedoch ist der gut zugängliche Strand selbst im Hochsommer nicht überlaufen und man findet noch sehr viel Platz. Eine hohe Baumreihe im Hintergrund ermöglicht am Nachmittag sogar natürlichen Schatten. Auf der rechten Seite, Richtung Meer blickend, liegt ein kleiner Bootshafen. Sitzt man hier in der Bar, so kann man dem Treiben am kleinen Hafen gemütlich zuschauen. An der rechten Landzunge entlang liegen vier ganz zauberhafte kleine Buchten, die man jedoch nur mit einem Paddelboot oder mühsam über Land erreichen kann.

Spiaggia Margidore

 Margidore, hier klicken

 

Ottone

Der Strand von "Ottone" liegt zwischen "Magazzini" und "Bagnaia" und ist ein gutes Ziel bei "Scirocco", d. h. bei Südwind. Bei der dort ansässigen Tauchschule liegt heller grauer Sand, etwas weiter links liegen schöne flache Kieselsteine in allen Farben. Auch an diesem Ort kann man dem ganz großen Trubel - vielleicht abgesehen von den mittleren Augustwochen - aus dem Weg gehen. Für Kinder ist vor der Tauschule im Wasser eine aufblasbare Badeinsel aufgebaut, die viel Spaß bereitet. Das Besondere am Ottone Strand ist jedoch der stimmungsvolle Ausblick auf Portoferraio. Ein Eindruck, der sich zum späteren Nachmittag hin immer mehr verstärkt.

Blick an Nachmittag vom Ottone Strand Richtung Monte Capanne.

Cotoncello

Vielleicht ist "Cotoncello" die perfekte Mittelmeer-Idylle! Eine winzige Sandbucht, malerische Felsen und schöne Vegetation - das Herz geht einem dabei auf. Man erreicht die Minibucht über die Felsen von Sant'Andrea, Richtung Meer blickend rechts, oder auch über eine enge Straße. Jedoch gibt es nahezu keine Parkmöglichkeiten. Meiden Sie den Ort jedoch zur Hauptsaison oder bei hohem Seegang, da Sie sonst eventuell enttäuscht sein werden.

Cotoncello

Nisportino

Nisportino ist die letzte Bucht, die man von Portoferraio oder Rio nell'Elba aus im Nordosten der Insel erreicht, gleichzeitig die erste bewohnte Bucht, die man sieht, wenn man mit der Fähre die Spitze von Cavo hinter sich gelassen hat und Richtung Portoferraio fährt. Das Örtchen und der Strand liegen demnach etwas "aus der Welt". Man findet dort in der Regel auch in der Hauptsaison gratis Parkplätze. Der Strand besteht aus feinem und grobem Kies, wobei die Steine bei genauem Betrachten oft sehr schön sind. Sowohl links als auch rechts der Bucht kann man gut schnorcheln und die Anhöhe rechter Hand läd zu einem Spaziergang ein, der einem wundervolle Ausblicke über die Bucht von Nisporto bin in den Hafen von Portoferraio bietet. Direkt am Strand gibt es eine Bar und ein Restaurant. In Nisportino kann man am Abend auch den Sonnenuntergang genießen. Erwähnenswert ist auch noch die Panorama-Straße von Rio nell'Elba nach Nisportino, sowie die Straße von Nisportino über Nisporto und Bagnaia Richtung Portoferraio. Letztere ist inzwischen komplett asphaltiert. Die Bucht eignet sich eher bei Südwind zum Baden.  

Nisportino

Antiche Saline, Spiaggia Terme

Dieser Strand hat sicher nichts mit dem zu tun, was man als Tourist erwartet, denn er liegt direkt in der Hafenbucht von Portoferraio. Man erreicht ihn, wenn man in St. Giovanni auf dem großen Parkplatz parkt, dann links vorbei an der Hotelanlage Airone und dann über einen etwas eingebrochenen Betonsteg läuft. Neben dem Steg befindet sich links auch ein kleiner Salzwassersee, an dem sich gerne Angler treffen. Man erreicht den Strand auch, wenn man in der Terme St.Giovanni parkt und dann einfach zum Wasser geht. Der Sandstrand mit etwas Kies ist immer leer, es liegen viele Muscheln am Boden und zumindest bei Südwind kann man auch gut baden. Am Abend und bei Dunkelheit ist es ein toller Ort mit Hafenatmosphäre, um ein Picknick zu machen. 

Spiaggia Terme

Spiaggia della Torre

Der kleine Kiesstrand liegt diekt neben der Hafenmole von "Rio Marina", jedoch auf der gegenüberliegenden Seite der Anlegestelle, so dass die Wasserqualität vom Hafen nicht beeinflusst wird. Das besondere an dem Strand ist die Lage, direkt bei Rio Marina und am Fuße des alten Turmes. Das Panorama über den Strand und die Fassaden der Stadt ist von der Mole aus besonders schön. 

Spiaggia della Torre

Klick zurück zu "NATUR/SPORT"