CAPOLIVERI

Posted in Geschichte

CAPOLIVERI

„Capoliveri“, die Hauptstadt der Kommune, befindet sich auf einer Höhe von 167 Metern über dem Meeresspiegel. Während der Ort früher von Landwirtschaft (besonders Weinanbau) und dem Mineralienabbau geprägt war, ist er heute wegen seines Flairs einer der meistbesuchten und beliebtesten Orte der Insel. In den engen Gässchen findet man nicht nur einladende Bars und Restaurants, sondern auch ein kulturelles und besonders auch handwerkliches Angebot. Durch die Gassen und die in sich verschachtelten Gebäude hat der Ort auch heute noch einen mittelalterlichen Charakter. Die Torbögen, „chiassi“ genannt, bieten immer wieder neue Einblicke in das Leben der Capoliveresi. Der Name des Ortes geht auf die römische Epoche zurück, („Caput Liberum“, „Colle di Libero“). Das Mittelalter war eine schwere Zeit für die ansässige Bevölkerung. Der Ort wurde von den Pisanern gegen die ständigen blutigen Angriffe der sarazenischen Piraten befestigt. In dieser Zeit entstand auch die Legende von „Innamorata“, die Geschichte der tragischen Liebe zwischen Lorenzo und Maria, die jäh von den Piraten zerstört wurde.  

Die Ruinen der Kirche „San Michele“ erinnert ebenfalls an alte Zeiten. In der in romanischem Stil erbauten Kirche feierte Papst Gregor XI 1376 eine Messe.

Capoliveri ist in vier Ortsteile unterteilt, die sich „il Fosso“, „la Torre“, „la Fortezza“ und „il Baluardo“ nennen. Jedes Jahr im September, beim „Festa dell'Uva“, dem traditionellen Weinfest, treten diese vier Ortsteile gegeneinander an und liefern sich einen heiß umkämpften historischen Kostümwettbewerb, dessen Sieger für ein Jahr eine überlebensgroße Bacchus-Statue im Gewinner-Ortsteil aufstellen darf.

Das „Festa dell'Uva“

Anfang Mai feiert man darüber hinaus das Fest des Bergarbeiters, "Feste del Cavatore" genannt, zum Angedenken an die alten Bergbauzeiten der Insel. Die Küste unterhalb von Capoliveri besticht durch eine Vielzahl an kleinen Buchten und Stränden umgeben von unvergleichlicher Natur und dem Duft der Macchia. Zu den größten dieser Orte gehören „Morcone“, „Pareti“ und „Innamorata“, allesamt früher kleine Fischerdörfchen und heute beliebte Ferienorte. Wer etwas mehr Ruhe und Platz sucht, findet diese eher an den Stränden von „Naregno“, „Madonna delle Grazie“, „Felciaio“ und „Norsi“. Touristisch am meisten erschlossen und besonders im Sommer stark frequentiert sind die Strände von „Lacona“ und „Lido“, während man am großen „Margidore“ Kiesstrand immer Platz findet. Mit einem Gratis-Shuttlebus kommt man abends am besten ins Zentrum von Capoliveri, da die Parkplätze in der Hauptsaison sehr voll oder weit entfernt sind!

Capoliveri mit den Ortsteilen Lacona, Lido, Innamorata, Madonna delle Grazie, Morcone, Naregno, Pareti erstreckt sich über eine Fläche von 38 km². Es gibt circa 3.800 Einwohner. Die Postleitzahl lautet 57031 und die Telefonvorwahl (0039) 0565.

  Capoliveri, hier klicken